Header Home

LABORTECHNIK ZUM ANFASSEN

Auf der regionalen Fachmesse für instrumentelle Analytik, Labortechnik, Laborchemikalien und Life Science!

LAB-SUPPLY

Die regionale Fachmesse für instrumentelle Analytik, Labortechnik, Laborchemikalien und Biotechnologie/Life Science

Sie wollen sich über die neuesten Technologien in der Laborbranche umfassend und fachspezifisch informieren? Sie wollen Informationen einholen zu Herstellern von Laborgeräten und Laborzubehör und neue Kontakte herstellen? Sie haben Fragen zu bestimmten Techniken, Anwendungen, Methoden und Richtlinien oder wollen sich zu einem fachlichen Thema weiterbilden?

Dann sind Sie bei der LAB-SUPPLY genau richtig.

Die regionale Laborfachmesse macht auch sicher bei Ihnen in der Region Halt. An sechs Standorten in Deutschland und einem in Österreich können Sie sich ohne großen Aufwand, an nur einem Tag, schnell, einfach und kostensparend über die neuesten Trends in der Laborbranche informieren.

Der Eintritt ist für alle Besucher kostenfrei, ebenso der Besuch der Fachvorträge.

Auf der LAB-SUPPLY finden Sie ein vielfältiges Angebot an Herstellern und Händlern aus allen Sparten der Laborbranche. Die Vielfalt der Firmen ermöglicht Ihnen, an nur einem Tag den bestmöglichen Überblick zu erhalten, was in der Laborbranche gerade so los ist und welche Neuerungen es gibt, die man nicht verpassen sollte. Sie werden mit Sicherheit Fachleute aus den Bereichen Labortechnik, Umwelt-, Wasser-, Lebensmittel-, und Pharmaanalytik, Biochemie, Biotechnologie, Molekular- und Zellbiologie, Medizinische Diagnostik und Gentechnologie für Ihre Fragen vorfinden.

Unser Medienpartner Deutschland

Analytik NEWS

Unsere Medienpartner Österreich und Schweiz

Laborscope
chemiereport.at
Österreichische Chemie Zeitschrift
Lebensmittel- & Biotechnologie
Göch

Nachrichten

Die Verhaltensbiologen testeten ihren neu entwickelten Versuchsaufbau an Mäusen.
Versuchsaufbau für verbesserte Reproduzierbarkeit entwickelt

Reproduzierbarkeit: Ist weniger Standardisierung mehr?

In der Färbung des etwa 245 Jahre alten Grönlandhai-Gehirns zeigen sich große Nervenzellen ohne Anzeichen pathologischer Veränderungen. Zudem fanden sich mutmaßliche Mikrogliazellen mit bohnenförmigem Zellkern und typischem Kernchromatin. Balken: 50 Mikro
Gehirn des weltweit ältesten Wirbeltieres untersucht

245 Jahre altes Hirn – kaum gealtert